Skip to content

DE/EN: Peters Bericht von der Benefiztour – Bericht vom 8. Juli 2010 – “Ups and Downs”

by Renate Schusch on Juli 8th, 2010

verfasst von Isabell Vollmers

Um den aktuellen Stand vorweg zu nehmen: Bin gestern abend wohlbehalten für 27 lettische “Pieci Lati” (ca. 50 Euro incl. breakfast) bei dezentem Regen und ca. 20 ° noch gerade so gegen 20 h untergekommen…entgegen Plan in Rezekne. Die Straßenverhälnisse ließen’s halt nicht zu! Schotterpisten grob, Baustellen grob, 40 und mehr Kilometer nur im Eiertanz-Kriechgang! War völlig ausgepowert!

Hier nun der Anschlussreport im Stenogrammstil:

(Übrigens: Mögt ihr Lieben überhaupt noch? Spendet ihr überhaupt noch? Wisst ihr, dass unsere Aktion davon lebt? Es geht um die misshandelten Kids! Also bitte: jeder spende etwas, now und tatsächlich! Bitte! Sonst war war mein/unser Einsatz ein Flop! Also “Bitte jetzt!” – Biker und Friends helft!!!)

Mi. 30.06.: Von teuerem aber superelegantem Hotel in Utsjoki herrliche Sommer-Sonnenfahrt weiter am Grenzfluss (Tenojoki) traumhaft wild, riesig und einzigartig schön – sowas noch nie gesehen! Viele Lachsangler und sich am Flußufer sonnende Elche? Rentiere? Beeindruckender nördlichster EU-Punkt und Übergang nach Norwegen – zurück bis Sodankylä (insg. 410 km).

Do. 01.07.: Durch endlose Taiga und Offraod-Strecken, Reenherden und stundenlang ohne Menschen, Autos, Geräusche nach Kuusamo (erste “Grenzerfahrung” zu Russland).

Fr. 02.07.: Vorbei an hunderten Seen und Flüssen (es wird gebadet!) urtürmlichst, wild, gewaltig, idyllisch, grün, endlos, einsam…wenn man hier liegenbliebe??? Mit “Besichtigung” der Grenzübergangsstelle nach Russland – gut und modern organisiert. Heute in Kihmo gelandet. Super Hotel, bedeutende Architektur, moderner Holz-Beton-Komplex, teuer und elegant: Sie haben mir das Super-Zimmer mit Frühstück…gesponsert!! So toll finden sie die Kampagne.

Sa. 03.07.: Bis Puhos gekommen – nur Seen, Flüsse, Taiga und immer noch Mitternachtssonne und immer noch schönes Wetter und immer noch Milliarden von Mücken und ähnlichem Getier!

So. 04.07.: Nun habe ich über 5000 km seit Berlin bis Helsinki geschafft (ein Fünftel der doch insg. 25.000 km). Helsinki insgesamt groß und relativ kalte Atmosphäre. Viele nette und unterhaltsame Leute getroffen – für uns geworben. Gibt eine sehr attraktive  Promenade mit Grünstreifen-Parkanlage, sonnende Leute, viele Punks (Helsinki Metal-Konzert), Gründerzeit-Gebäude, pompöse Fassaden, Cafés. Bei Hotelsuche zum ersten mal in my life “Internet-Hotel” ohne Personal (nur Tastaturen) gefunden- shit! Endlich in Riesenkasten mit mehreren tausend Zimmern gelandet – o.k. wahrscheinlich aus “sozialistischer Zeit”. Wollte noch heute nach Tallin ins Baltikum wechseln und mir Estland unter die Räder nehmen. Aber diese wollten nicht: kurz vor dem Fährschiffterminal – Platten!! Und Schluss erst mal! Zwei nette Helsinki-Cops halfen und fuhren mich zur Tankstelle, Reifen-Füll-Schaum geholt, der aber nicht half – dann also mit Taxi in besagtes Riesen-Hotel und am

Mo. 05.07.: wieder mit dem Taxi zum Bike. Alles noch da auch die “wegge” Luft a. d. Hi-reifen. Mit Nele’s Hilfe (my dear wife) und wirklich sehr bewährter ADAC-Hilfe kam bald gelber Transporter. Fahrer fuhr leider in die Werkstatt eines Harley-Freundes ca. 15 km  vor der Stadt – aber selbst dem tat er keinen Gefallen, da natürlich kein Enduro-Reifen da. Schließlich i. d. Nähe entspr. Werkstatt mit “Rettungs-Aktion” des Reifens aufgetan. Natürlich an alle (auch Polizisten) immer Vortrag und Flyer. Fähre um 13.30 Uhr nach Tallin bei Sommewetter und internationaler Bikertruppe (ca. 40 Kräder / 60 Biker) – alle bedient mit Info-Flyer. Verkauf nie angebracht bisher – leider! Tallin, das alte Reval mit deutschen und Hanse-Spuren bietet traumhafte Altstadt mit viel internationalem Tourismus zu akzeptablen Kursen. Bin begeistert rumgestrolcht in den schweren Klamotten. Weiterfahrt an weniger schönen Restgebäuden und Kombinats-Ruinen aus sowj. Zeit nach Kohlta-Järve (150 km) Mist-Kombinats-Ort, alle sprechen russisch, sehr wenig estnisch – und das verteh ich auch nicht. Ähnlich wie in Finnland kann man weder lesen, noch verstehen (beides sind Sprachen der finnisch-ugrischen Gruppe). In Jöhvi übernachtet  – ok, alles karascho!

Di. 06.07.: Heute Kurztripp nach Tartu. Nettes Hotel, groß alles weiterhin vorwiegend russisch – z. b. auf Markt daneben – njet englisch, aber karascho. Werkstatt durch Hotel-Damen ausfindig gemacht. Super Service umsonst – Kettenspannung und -Justierung umsonst (hatten die Ochsen in Helsinki falsch gemacht!) Extra Regenjacke gekauft – wurde nötig.

Mi. 07.07.: Übrigens, am internationalen Grenzübergang Luhamaa (Estland/Russische Föderation) a. d. Strecke Riga – St. Petersburg: ca. 420 km gr0ße russische Trucks ini 20 km langer Warteschlange…nach Lettland sehr ärmlich und russisch, Rezekne, wie anfangs beschrieben.

Do. 08.07.: Inzwischen scheint die Sonne – Abritt 13.00 Uhr nach Vilinius, Litauen.

An alle liebe Grüße von Peter

To pre-empt my current status: yesterday evening at 20:00 for 27 Latvian “Pieci Lati” (approx. 50 Euro including breakfast) with a decent rain and at 20C I found shelter…but contrary to plan in Rezekne. The road conditions would simply not allow quicker progress! Rough gravel, rough construction works, 40 kilometers at snail’s pace! I was totally run down!

Here the rest of the report in bullet points:

(By the way, are you still interested? Are you still donating? You know, our cause lives of these donations? Its for the mistreated kids! So, please, everyone donate something, now! Please! Otherwise my efforts have been a flop! So, “please now”! – Bikers and friends, help us please!!!)

Wed. 30.06.: from the expensive and very elegant hotel in Utsjoki I had a wonderful summer drive in the sun along the border river (Tenojoki), fantastically wild, huge and uniquely beautiful – have never seen anyhting like it before! Many salmon anglers and elks sunning themselves along the river, reindeers too? Impressive northernmost point in the EU and then transfer into Norway – then back to to Sodankyla (total 410 km).

Thurs. 01.07.: Through endless taiga and offroad stretches, herds of deer, hours without human beings. cars or other noises to Kuusamo (first “border experience” with Russia).

Fri. 02.07.: past hundreds of lakes and rivers (much bathing!), primeval, wild, mighty, idyllic, green, endless, lonely…if one ended here??? The border crossing into Russia “with inspection” – well organised and modern. Arrived in Kihmo today. Super hotel, meaningful architecture, modern wood-concrete building complex, expensive and elegant: they had given me the super-room with breakfast …as sponsorship!! That’s how impressed they are by the campagne.

Sat. 03.07.: Made it to Puhos – nothing but lakes, rivers, taiga, and more midnight sun and beautiful weather, and billions of mosquitoes and similar wildlife!

Sun. 04.07.: I have covered over 5000 KM from Berlin to Helsinki (one fifth of the 25,000 KM total). Helsinki seems big with a relatively cold atmosphere. Met many nice and entertaining people – and advertised our cause. There is a very attractive promenade with green parks, sunning people, many punks (Helsinki Metal-Concert), buildings in the Founding Epoch style, pompous facades, and cafes. For the first time in my life I ended up in an “Internet Hotel” – no staff, only keyboards – shit. Finally landed in
a huge block with thousands of rooms – probably a leftover from “socialist times”. I had planned to change over to Tallin in the Baltics and get Estonia under my tires, but these did’t want to: shortly before the ferry terminal – flat tires!! Finished for the day! Two nice Helsinki cops helped and drove me to the petrol station, bought some tire repair foam, but it did not help. Took a taxi to the afore-mentioned mega-hotel and on

Mon. 05.07.: took a taxi back to the bike. Everything was still there, even the missing air. With Nele’s help (my dear wife) and the tried and tested help of the ADAC a yellow transposrter soon arrived. The driver drove to a Harley-frined’s garage approx. 15KM out of town – but even he couldn’t do us a favour – since of course he didn’t have an Enduro tire. Finally a nearby garage opened that had the required tire. Of course, I gave everybody, cops included, flyers and lectures. The ferry left at 13:30 to Tallin, nice
summer weather, with an international troop of bikers on board (approx. 40 bikes, 60 bikers) – everyone got a flyer! Tallin, the old Reval with its traces of German and Hanseatic offers a wonderful old-town with international tourism at acceptable prices. I walked around in my heavy clothes, delighted. The journey continued past less beautiful buildings,
leftovers from Soviet times, to Kohlta-Jaerve (150 KM), ugly cooperative buildings, everyone speaks russian with very little estonian spoke, not that I can understand it. As in Finland, I cannot read or understand the language (both are languages with Finish-Hungarian roots). Spent the night in Joehvi – ok, everyhting karascho!

Tues. 06.07.: Short trip to Tartu. Nice hotel, big, still pre-dominantly russian – for example the market next door – njet english, but karascho. Found a workshop through the hotel reception. Super service and free (chain tension adjusted for free, as the oxen in Helsinki had botched it!) Bought an extra rain coat – became neccessary.

Wed. 07.07.: By the way, at the international border crossing Luhamaa (Estonia/Russian Federation) on the way Riga – St. Petersburg I saw approx. 420 huge Russian trucks in a 20 KM cue…after Latvia they looked very poor and Russian, Rezekne, as described previously.

Thurs. 08.07.: The sun is shining – departure 13:00 to Vilnius, Lithuania.

Greetings from Peter to all!

From → Die Benefiz-Tour

3 Comments
  1. Jörg permalink

    Peter, wo bleiben die Bilder? Wir wollen was sehen von den “20km LKW-Staus”, den “millionen Mücken”, den “Riesenhotels” …
    Sind schon sehr gespannt …

  2. Kurt Rosenkranz permalink

    Hi Socke,

    was ist los, am Sonnabend 10.07. Startversuch um 10:40 h in Bialystok auf der 19 Richtung Zabludow. 3x nach jeweils ca. 3 Min. erneuter Stop – dann letzte Meldung 11:10 h bei Geschwindigkeit 79 km/h! Seitdem keinerlei neue Meldungen! Hoffentlich ist nur das GPS
    defekt!
    Gib mal ‘nen Kurzbericht!

    Gruß Kurt (you remember?)

  3. peter vollmers permalink

    Hallo Kurt, super dass du dabei bist! Das GPS System ist leider voruebergehend ausgefallen-kommt aber wohl wieder. Mach bis 18.Aug. hier auf Kreta wie jedes Jahr Urlaub. My dear wife und Suess-Tochter(9Jahre)kommen uebermorgen.Bericht und Fotos in Kuerze. Machs gut Alter und Gruss an alle, die es verdient haben! Dein oller Freund Peter.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.